RSS Feed

Posts Tagged ‘Samen’

  1. Buchweizen

    März 25, 2013 by Admin

    Buchweizen

    Buchweizen

    Buchweizen ist glutenfrei und zeichnet sich insbesondere durch hohe Protein-, Fett-, Mineralstoffgehalte und hohe Gehalte an sekundären Pflanzenstoffen gegenüber den weltweit traditionell angebauten Getreidesorten aus. Grund dafür ist der relativ große Keimling.
    Insbesondere der gehalt an Magnesium, Calcium, Phosphor, Eisen und Zink, an ungesättigten Fettsäuren, Proteinen und Aminosäuren und an Ballaststoffen sind für dieses Korn bedeutsam.

    Der Echte Buchweizen (Fagopyrum esculentum) ist trotz seines Namens kein Getreide (Familie: Poaceae = Süßgräser), sondern ein einjähriges, aufrecht wachsendes Kraut (Familie: Knöterichgewächse = Polygonaceae). An den bis zu 70 Zentimeter hohen Stängeln, die sich im Lauf der Zeit von grün bis rot verfärben, wachsen herzförmige, weiche Blätter. In den Blattachseln entspringen von Juni bis September langgestielte, traubige Blütenstände, die aus vielen weißrosafarbenen, nektarreichen Blüten bestehen. Während des Reifeprozesses der Früchte fallen die Blütenblätter erstaunlicherweise nicht ab. So erinnern die Blütenblätter-umhüllten Früchte an Weizenähren und die scharfkantige, rotbraune Form der Früchte an Bucheckern. Wegen dieser Ähnlichkeiten entstand der wissenschaftliche Gattungsname Fagopyrum: Das lateinische Wort „fagus“ heißt Buche, „pyros“ bedeutet Weizen. Dieser wissenschaftliche Name wurde wörtlich ins Deutsche übersetzt.

    Buchweizenmehl

    Buchweizen weist im Vergleich zu anderen Getreidearten – z.B. Weizen, Roggen, Hafer, Gerste etc. -schon als trockenes Korn herausragende ernährungsphysiologische Eigenschaften auf, die es für die menschliche Ernährung sehr sinnvoll und wertvoll machen.

    Buchweizenmehl und Buchweizen ganz lässt sich sehr gut für Suppen, Pfannkuchen und Blinis einsetzen. Aber auch in Aufläufen, Backwaren, als Beilage oder geröstet als „Kasha“ ist Buchweizen beliebt. Als Grütze oder Brei gekocht ist Buchweizen besonders gut verdaulich.

    Nährwerte pro 100g:

    Brennwert: kcal 346
    Eiweiß: g 9,8
    Kohlenhydrate: g 71,00
    Fett: g 1,70
    Ballaststoffe: g 4,00

     

    Buchweizen Inhaltsstoffe

    Buchweizen ist ein Kraftpaket von Nährstoffen und liefert eine Reihe lebenswichtiger Kohlenhydrate, Vitamine, Mineralien, lösliche und unlösliche Ballaststoffe, Natrium und Aminosäuren. Buchweizen enthält Mineralien wie Mangan, Magnesium und Kupfer. Darüber hinaus umfassen die kleinen Samen zwei gesundheitsfördernde Flavonoide, das Rutin und Quercetin, alle acht essenziellen Aminosäuren und die essenzielle Fettsäure, Alpha-Linolensäure.

    Buchweizen Kalorien

    Eine Tasse gekochter und gebratener Buchweizen enthält rund 155 Kalorien, wobei hierbei die Kohlenhydrate die primäre Energiequelle sind. Etwa 33 Gramm der Kohlenhydrate sind in Form von Stärke und nur 1,5 Gramm in Form von Zucker enthalten.

    Buchweizen Mineralien

    Eine Tasse Buchweizenkörner decken bereits 21% des täglichen Bedarfs von Magnesium und 12% von Phosphor und Kupfer. Buchweizenkörner sind damit eine wichtige Quelle dieser Mineralien.

    Buchweizen Vitamine

    Buchweizenkörner liefern mehrere Vitamine der B-Komplex-Gruppe, wozu unter anderem das Riboflavin (Vitamin B2) und Niacin (Vitamin B3) gehören. Das Niacin unterstützt während des Stoffwechsels die Freisetzung der Energie aus Kohlenhydraten, Eiweißen und Fetten. Weitere Vitamine in Buchweizen sind Vitamin B6, Folsäure und Cholin und kleine Mengen an Vitamin K und Thiamin.

    Buchweizen Ballaststoffe

    100 Gramm Buchweizenkörner enthalten 4,5 Gramm oder 18% des täglichen Bedarfs an Ballaststoffen. Ballaststoffe helfen beim Abnehmen, indem sie den Cholesterin- und Blutzuckerspiegel senken und die optimale Verdauung fördern.

    Buchweizen Proteine

    100 Gramm Buchweizenkörner liefert 11-14 Gramm wertvolle Proteine. Der Buchweizen umfasst dabei alle 8 essenziellen Aminosäuren (Aminosäuren sind die Grundbausteine der Proteine), die der menschliche Körper nicht eigenständig produzieren kann. Die Proteine sind für den Aufbau und die Reparatur von Körpergewebe zuständig und fördern das Muskelwachstum.

     

    Verwendung

    Buchweizen muss für den menschlichen Verzehr zunächst von seiner äußeren Hülle befreit werden. Dann wird er zu Grütze, Mehl oder auch Grieß weiter verarbeitet. Das grauweiße Mehl aus Buchweizen ist vor allem aus der russischen Küche nicht wegzudenken. Dort wandert es traditionell in den Blini-Teig. Auch in Frankreich kommt Buchweizen in Form von Mehl zum Einsatz und wird unter anderem für die Herstellung von Galette-Teig verwendet. In Amerika findet man zur Frühstückszeit auf den Küchentischen oft die so genannten „buckwheat cakes“, also Buchweizen Kuchen. Und auch bei uns ist die etwas dunklere Mehlvariante aus Buchweizen inzwischen beliebt für Pfannkuchen, Waffeln und andere Backwaren. Buchweizen können Sie außerdem für die Herstellung von Knödeln, Nocken, Bratlingen oder Grütze verwenden. In Asia-Läden finden Sie Soba. Die bräunlichen Nudeln werden aus Buchweizen hergestellt und machen sich gut als Einlage für asiatische Suppen oder als Bratnudeln. Angeröstet erhält Buchweizen einen leicht nussigen Geschmack und macht sich gut in Müsli oder auch als Garnitur über Salaten.

    Buchweizen können sie hier kaufen

    Buchweizenmehl

    Buchweizen

    oder im Online Shop von

    http://www.Erde24.com/shop2

    Ein paar kleine Rezepte aus Buchweizen

     

    Buchweizen-Pfanne mit Hähnchen

    Für 4 Personen:

    200 g Buchweizen
    500 g weißer Spargel
    500 g Möhren
    3 Stangen Porree
    400 g Zucchini
    1 Bund glatte Petersilie
    2 EL Sonnenblumenöl
    150 ml Gemüse-Hefebrühe
    600 g Hähnchenbrustfilet
    Salz
    Pfeffer aus der Mühle
    100 g Sahne

    1. Buchweizen in 400 ml Wasser aufkochen, ca. 15 Minuten quellen lassen. Spargel und Möhren schälen, waschen, in Stücke schneiden. Porree und Zucchini putzen, waschen, klein schneiden. Petersilie waschen, trocken schütteln, hacken.

    2. 1 EL Öl erhitzen, Gemüse darin anbraten, mit Brühe ablöschen, ca. 15 Minuten kochen. Fleisch abspülen, trocken tupfen, würfeln und auf Spieße stecken.

    3. Restliches Öl erhitzen. Spieße darin von allen Seiten ca. 10 Minuten goldbraun braten. Mit Salz und Pfeffer würzen. Sahne zum Gemüse geben, aufkochen. Buchweizen und Gemüse verrühren. Mit Salz und Pfeffer würzen.

     

     

    Friséesalat mit Knusper-Buchweizen

    Für 4 Personen:

    1 kleiner Friséesalat
    2 große Äpfel
    1 Salatgurke
    300 g Cherrytomaten
    1 Orange
    1 EL körniger Senf
    3 EL Olivenöl
    Salz
    Pfeffer aus der Mühle
    5 EL Buchweizen

    1. Salat putzen, waschen, trocken schütteln, in mundgerechte Stücke zupfen. Äpfel waschen, vierteln, entkernen und in dünne Spalten schneiden. Gurke waschen, in Stücke und dann in dünne Scheiben schneiden. Tomaten putzen, waschen, halbieren.

    2. Orange auspressen. Den Orangensaft mit Senf und Öl mit einem Schneebesen kräftig verschlagen. Mit Salz und Pfeffer würzen.

    3. Salat, Äpfel, Gurke und Tomaten mischen. Dressing darübergeben. Buchweizen in einer beschichteten Pfanne kurz goldbraun rösten. Den gerösteten Buchweizen über den Salat streuen.